Schriftgröße:

Sprache:

wieninternational.at

Vienna´s weekly European journal

Dritter „Content Award Vienna“ ausgeschrieben

Archivierter Artikel vom: 
Dienstag, Juni 7, 2011

Dritter „Content Award Vienna“ ausgeschrieben

Gruppenfoto GewinnerInnen
Familienfoto mit allen PreisträgerInnen vom "Content Award Vienna" im Vorjahr

Tolle Preise sind auch heuer wieder beim „Content Award Vienna“ zu gewinnen, den die Stadt Wien bereits zum dritten Mal auslobt. Auszeichnungen werden in den Kategorien Games, animierte Shorts, Characters, mobile Applikationen und Visuals vergeben. Dann gibt es auch noch den Publikumspreis in der Open Category. Projekte können bis 13. September eingereicht werden.
Stadt Wien stärkt Medienstandort
Die Stadt Wien sieht sich mit dem „Content Award Vienna“ als Impulsgeber. Sie will damit die Medienwirtschaft und Kreativszene stärken und Wien als führenden Medienstandort in Mitteleuropa weiter ausbauen, erklärte Vizebürgermeisterin Renate Brauner vor JournalistInnen. Claus Hofer, Geschäftsführer der Technologieagentur ZIT, die auch heuer die “Content Award Vienna” Preise vergibt, sagte, damit unterstütze Wien die innovative ProduzentInnen-Szene. “Der Preis ist zu einer wichtigen Plattform innovativer Medieninhalte geworden”, so Claus Hofer. Wien positioniere sich damit auch am internationalen Games- und Animationsmarkt.

Gestiftet werden die Preise von ZIT-Partnern wie der Wien Holding, den Wiener Stadtwerken, der Wirtschaftsagentur Wien, WSE, Infoscreen, Marx Media Vienna und anderen.

Für die Immobilien & Standortentwicklung (Life Sciences & Medien) ist in der Technologieagentur ZIT Jutta Scheibelberger für Medien verantwortlich. Mit ihr sprach Ferdinand Hennerbichler, Auslandskorrespondent von wieninternational.at, über den „Content Award Vienna 2011“.

wieninternational.at: Der "Content Award Vienna" wird heuer bereits zum dritten Mal ausgeschrieben. In welchen Kategorien?
Jutta Scheibelberger: 2011 gibt es beim Content Award Vienna die Kategorien Games, Shorts, Apps, Visuals und Open, die Kategorie fürs User-Voting. Außerdem gibt es die Sonderpreise FemPower, Open Data und Characters.


Dirk Stermann, Claus Hofer, Christoph Grissemann
Jutta Scheibelberger
Bild li.: ZIT-Geschäftsführer Claus Hofer in der Mitte zwischen den Moderatoren Dirk Stermann und Christoph Grissemann bei der Preisverleihung 2010, re.: Jutta Scheibelberger


wieninternational.at: Welche Preisgelder gibt es da zu gewinnen?
Jutta Scheibelberger: Die ZIT vergibt in den eben genannten Kategorien bzw. für die Sonderpreise je 5.000 Euro, also insgesamt 40.000 Euro. Zusätzlich gibt es noch attraktive Partnerpreise zu gewinnen. Unsere Partner stiften zusätzliche Geld- und Sachpreise bzw. einzigartige Kooperationen.

wieninternational.at: Muss man sich selbst bewerben, oder kann man auch vorgeschlagen werden?
Jutta Scheibelberger: Die ProduzentInnen müssen selbst online einreichen. Beim Voting, das Mitte September startet, kann dann für sie in der Kategorie Open abgestimmt werden.
 
wieninternational.at: Wie lange läuft die Bewerbungsfrist? Wo gibts Unterlagen?
Jutta Scheibelberger: Ab 9. Juni bis 13. September kann eingereicht werden - unter www.contentaward.at.
 
wieninternational.at: Wann werden die Preise und von wem vergeben?
Jutta Scheibelberger: Am 24. November werden die Preise bei der Award Night im Media Quarter Marx vergeben. Vizebürgermeisterin Renate Brauner, die 2009 die Schirmherrschaft beim Award übernommen hat, wird auch dieses Jahr wieder Preise überreichen. Doch auch unsere Partner - Wiener Stadtwerke, Wien Holding, WSE, Infoscreen, Mingo und MMV - zählen zu den Laudatoren der GewinnerInnen und werden die begehrten Content Award Trophäen überreichen.
 
wieninternational.at: Zur Preisverleihung kommen auch hochkarätige Promi-Speaker, wissen Sie schon wer?
Jutta Scheibelberger: Alle Speaker der Content Award Conference werden auch zur Award Night eingeladen. Bei der Conference werden internationale und nationale ExpertInnen zu aktuellen Themen der Content-Gestaltung referieren. In Zentrum stehen dabei Games, Apps und Animation.
 
wieninternational.at: Wer ist angesprochen, sich zu bewerben? Einzelpersonen? Teams? Firmen? Auch AnfängerInnen, die ihr Glück versuchen wollen?
Jutta Scheibelberger: Beim Content Award Vienna können Firmen, Einzelpersonen, StudentInnen oder auch Jugendliche einreichen. Die Einreichung ist kostenlos.
 
wieninternational.at: Welche Ziele verfolgt die Stadt Wien mit dem Preis?
Jutta Scheibelberger: Mit dem Content Award wird die lokale Medienwirtschaft und Kreativszene gestärkt. Der Content Award ist ein Puzzlestein der Medieninitiative der Stadt, die das Anbieten von Infrastruktur (Media Quarter Marx), monetären Förderungen und Dienstleistungen wie Aus- und Weiterbildung umfasst.


Claudia Poepperl, Dirk Stermann, Renate Brauner, Christoph Grissemann
FemPower-Preis 2010, v.li.n.re.: Preisträgerin Claudia Poepperl für die mobile Applikation "adaffix", Dirk Stermann, Wiens Vizebürgermeisterin Renate Brauner, Christoph Grissemann

 
wieninternational.at: Der Content Award Vienna ist auch eine Art Symbol für Wien als einen der größten Medien-Standorte in Europa, der sich im Aufbau befindet. Können Sie kurz erklären, was alles im Entstehen ist?
Jutta Scheibelberger: Die Stadt Wien hat in den vergangenen Jahren mit dem Media Quarter Marx auf dem Gelände des alten Schlachthofs in Neu Marx den wichtigsten Medienstandort Österreichs aufgebaut. Wiener Medienunternehmen werden aber auch mit monetärer Wirtschaftsförderung unterstützt: als Technologieagentur der Stadt Wien hat die ZIT in den letzten vier Jahren bereits drei spezifische Förderwettbewerbe („Calls“) für Wiener Medienunternehmen abgehalten. Die Bandbreite der Einreichungen zeigt die große Vielfalt der Wiener Medienwirtschaft: von der Verlagsindustrie, die sich auf das digitale Zeitalter einstellt, über Games-EntwicklerInnen bis hin zu Apps und Online-Diensten. Nicht zuletzt zeigt auch die Dichte der Großveranstaltungen wie das sound:frame Festival, die SIME VIENNA oder verschiedene Filmfestivals die Kraft und Vielfalt der Wiener Medienwirtschaft.
 
wieninternational.at: Können Sie uns abschließend noch kurz etwas sagen über die MacherInnen und ImpulsgeberInnen im Hintergrund: Stichwort ZIT. Sie arbeiten auch für ZIT. Wofür steht diese Abkürzung und wie ist ZIT in der Stadt Wien verankert?
Jutta Scheibelberger: Die ZIT unterstützt Wiener Unternehmen als Technologieagentur der Stadt Wien umfassend: mit Beratungsangeboten, monetären Förderungen und technologiespezifischen Immobilien. Im Jahr 2000 als Tochter der Wirtschaftsagentur Wien gegründet, konnte die ZIT bislang alleine durch die Förderwettbewerbe rund 250 Projekte mit mehr als 40 Millionen Euro unterstützen. Dadurch wurden Gesamtinvestitionen von rund 130 Millionen Euro ausgelöst.





Kontakt:
Dr.in Jutta Scheibelberger
Medien
ZIT - Die Technologieagentur der Stadt Wien GmbH
Ebendorferstraße 4
1010 Wien
T +43 1 40 00-86 586, F -86 567
scheibelberger@zit.co.at
zit.co.at

Links:
www.contentaward.at
www.zit.co.at
www.wirtschaftsagentur.at

fhe